15. September … irgendwann in diesem Leben…

… irgendwann, wenn ich groß bin, werd ich Feuerwehrmann. Vielleicht Astronaut. Oder Rockstar, Rockstar wär cool! Irgendwann, wenn ich groß bin, mach ich was ich will! Bleib solange wach bis nichts mehr geht. Koch mir Spaghetti mitten in der Nacht und bestell mir ein Steak zum Frühstück. Hör meine Musik so laut ich will und pfeif auf die Nachbarn! Wenn ich erst mal meine eigene Bude hab, irgendwann, dann können mich alle mal, alle. Dann entscheide ich allein, wer mich besucht, für wen die Tür zu bleibt, wie lange jemand nicht mehr geht… Irgendwann wird der Eine kommen, der mich heim bringt. Wird vor mir stehen, meine Hand nehmen und mit mir den Weg gehen. Meinen Platz werd ich finden, irgendwann, auf dieser Welt. Meinen Platz…

All die Dinge, die ich gern gekonnt hätte, ich lern sie irgendwann. Und den Brief, den schreib ich auch noch, ich schreib ihn irgendwann. Mit all den Worten, die ich einem lieben Menschen noch sagen will; ist ja noch so viel Zeit! Den Jakobsweg, den geh ich irgendwann, egal wie lang das dauern wird. Die Zeit nehm ich mir irgendwann. Auf nach Schottland, irgendwann. Einmal auf dem Rücken eines Pferdes mitten durch, das wär ein Traum! Den erfüll ich mir irgendwann… Und irgendwann jag ich den Regenbogen, will endlich wissen, wo er endet. Und das Eis, Papa, das essen wir auch noch, irgendwann…

Ich hab so viel gewollt in diesem Leben, so viel. Und nichts davon getan, nicht mal versucht! Ich wollt es nur immer irgendwann tun. Wenn die Zeit passt, wenn sie reif dafür ist – oder ich -, wenn es sich ergibt… Ich hab nichts dafür getan, irgendwas davon wahr zu machen, nichts. Für manches ist es längst zu spät und heute tut es mir leid, dass wir nie ein Eis miteinander gegessen haben, Papa. Inzwischen bist du 20 Jahre tot…

Vielleicht, vielleicht verstehen wir irgendwann, wie begrenzt Leben ist. Nicht nur unseres, auch das der Anderen. Das von denen, die wir lieben, mit denen wir uns noch versöhnen wollten, irgendwann. Und auch das von denen, die wir ein Leben lang vermissen. Was, wenn wir einfach irgendwann hin gegangen wären und ihnen gesagt hätten, wie sehr sie uns fehlen? Vielleicht wären wir gescheitert, abgewiesen worden, mag sein. Aber wir hätten es versucht und daran werden wir uns irgendwann erinnern; ich hab es versucht!

Irgendwann ist es zu spät und wir haben immer nur gewollt, es nie versucht. Irgendwann ist alle Zeit verlebt, verbraucht, vergangen. Wir sollten da raus gehen, jetzt und all die Dinge tun, die wir immer tun wollten. Gegen jeden Verstand, dem Herzen folgen, der Sehnsucht nachgehen. Den Zeitpunkt nicht verpassen, ab dem es irgendwann zu spät ist. Irgendwann im Leben…

Bild von Trond Giæver Myhre auf Pixabay 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s